top of page
  • AutorenbildKatie

5 Wege um mit einer Wärmflasche Energie zu sparen (2022)


Mit einer Wärmflasche  Energie sparen

Die Heizung herunterzudrehen ist wahrscheinlich die beste Methode, um Energie zu sparen. Aber in manchen Situationen wollen wir einfach nicht frieren und das könnte und davon abhalten das Thermostat um ein paar Grad zu senken.


Wenn wir in solchen Situationen eine Wärmflasche verwenden, ist uns trotzdem warm obwohl wir geade am heizkosten Sparen sind. Wir gehen auf diese Situationen ein und erklären, wie ihr eine Wärmflasche optimal nutzen können und euch somit nicht kalt wird.


Effizienz der Wärmflasche

Natürlich kann man Wärmflaschen den ganzen Tag über benutzen. Aber das ist nicht effizient. Nicht für das Wohlbefinden und auch nicht für die Energierechnung. Denn die Wärmflasche würde die meiste Zeit ungenutzt herumliegen oder kalt werden, weil man sie gerade nicht nachfüllen kann.


Es mag zwar seltsam klingen, den Gebrauch von Wärmflaschen zu optimieren, aber dadurch sparen ihr Geld und fühlt euch trotzdem warm. Der Trick ist, ein Gleichgewicht zwischen dem Energieverbrauch des kochenden Wassers und dem der Heizung zu finden.


Aber wer hat schon Zeit sich darüber den Kopf zu zerbrechen? Na wir zum Glück! Also teilen wir unsere Erfahrungen und Tipps mit euch, damit ihr auch davon profitieren könnt.


In welchen Situationen kann eine Wärmflasche die Heizung ersetzen?

Die Heizung herunterdrehen

Es geht um 5 Situationen, in denen eine Wärmflasche die Heizung ersetzt und hilft, Energiekosten zu sparen. Wie sind wir auf diese 5 Situationen gekommen?


Wir haben uns unseren Tagesablauf angesehen und festgestellt, dass es ein paar Momente gibt, in denen wir wirklich nicht frieren wollen oder keine Zeit haben, darauf zu warten, dass sich der Raum wieder aufheizt.


Wir haben uns auch bei unseren KollegInnenen und FreundInnenen umgehört, ob sie die gleichen Erfahrungen gemacht haben. Man kann also sagen, dass wir gut recherchiert haben.


1. Nach dem Duschen

Warmes Handtuch

Warum

Wenn wir aus der Dusche kommen und schon wissen, dass da die Kälte auf uns wartet, hält uns das vielleicht sogar davon ab, überhaupt eine Dusche zu genießen.


Die Gewissheit, dass ein warmes Handtuch direkt von der Heizung kommt, ist dabei ein feier Gedanke. Aber wenn Ihr die Heizung heruntergedreht habt, um Energie zu sparen, dann gibt es kein warmes Handtuch.


Wie

Vor dem duschen gehen einfach den Wasserkocher aufsetzen und eine Wärmflasche machen. Dann könnt ihr euer Handtuch um die Wärmflache wickeln.


So habt ihr immer noch das wohlige Gefühl, von einem warmen Handtuch umarmt zu werden, ohne die Heizung aufzudrehen.


Während ihr in das warme Handtuch eingewickelt seid, könnt ihr die Wärmflasche auf eure Kleidung legen, die ihr gleich anziehen werdet. Abends ist ein warmer Pyjama das Beste was es gibt, und morgens, bevor man in den Winter hinausgeht, tut es gut, warme Socken anzuziehen.


2. Von der Arbeit nach Hause kommen

Kalt zu Hause

Warum

Ein Grund warum wir unsere Heizung vorm Verlassen des Hauses nicht herunterdrehen wollen ist, weil wir dann in der Kälte sitzen, wenn wir wieder nach Hause kommen. Das betrifft alle, die ebenfalls kein smartes Heizsystem haben. Vor allem wenn wir daran denken wie viel zeit wir in der Arbeit verbringen, dann wollen wir dieses Problem lösen.


Wenn ihr, so wie wir, die meisten Tage im Büro verbringt, dann könntet ihr viel Energie sparen, wenn ihr die Heizung herunterdrehen würdet, sobald ihr das Haus verlässt. Aber es ist nicht angenehm, nach Hause zu kommen und zu frieren, und das könnte uns davon abhalten, die Temperatur (manuell) an unseren Arbeitsplan anzupassen.


Wie

Dieses Problem lässt sich jedoch einfach mit einer Wärmflasche lösen. Sobald man nach Hause kommt, kann man den Wasserkocher füllen und Wasser aufkochen. In der Zwischenzeit hängt ihr euren Mantel auf und wechselt zu Hausschuhen. Wenn ihr wieder in die Küche kommt, ist das Wasser heiß und ihr könnt die Wärmflasche füllen.


Nicht eine Sekunde lang hat jemand frieren müssen während man darauf wartet dass sich das eigene zu Hause wieder aufheizt und trotzdem habt ihr Energie gespart. So ist es ganz einfach, die Temperatur herunterzudrehen, wenn ihr weggeht, und euch trotzdem warm zu fühlen, wenn ihr wieder nach Hause kommt.


3. Home Office

Gemütliches Büro zu Hause

Warum

Wenn ihr nicht jeden Tag im Büro/vor Ort arbeitet, dann ist der eben genannte Tipp weniger relevant. Was ihr braucht, ist eine Lösung, die euch warm hält, wenn ihr den ganzen Tag sitzt. Im Vergleich zu einem Wochenendtag, an dem ihr vielleicht auch zu Hause seid, sitzt ihr an einem Tag im Home Office wahrscheinlich viel mehr.


Wenn man davon ausgeht, dass man sich nicht 8 Stunden lang in eine Decke einwickeln kann, braucht man eine einfachere und flexiblere Lösung. Die Wärmflasche ist hier euer Freund und Helfer, denn ihr habt so eure Hände frei und könnt leicht aufstehen oder die Sitzposition wechseln.


Wie

Verwendet einen Bezug, um die Wärmflasche länger warm zu halten, und wärmt regelmäßig eure Handgelenke und euren Oberkörper. Warum genau dort? Bei diesen Körperregionen sind die Venen nahe an der Hautoberfläche und so spürt man die Wärme schneller. Auf diese Weise fühlt ihr euch länger gewärmt, ohne die Wärmflasche alle 60 Minuten nachfüllen zu müssen.


4. Fernsehe Abend

Ehepaar vor dem Fernseher

Warum

Apropos sitzen: Wenn ihr vor dem Schlafengehen fernsehen wollt, bewegt ihr euch auch nicht viel und dann kann man sich schnell unwohl fühlen, wenn die Heizung auf Energiesparmodus steht.


Wie

Im Vergleich zur Situation im Home Office kann man sich perfekt in eine Decke einwickeln, aber natürlich ist es noch gemütlicher, wenn man eine Wärmflasche dazu nimmt. Da ihr ja schon eine Decke verwendet, könnt ihr beim Wasserkochen Energie sparen, indem ihr nur eine kleine Wärmflasche mit einer Hülle verwendet.


Das spart natürlich nur Energie, wenn man tatsächlich weniger Wasser in den Wasserkocher füllt. Andernfalls kann man gleich eine große Wärmflasche nehmen.


5. Abends ins Bett gehen

Wärmflasche im Bett

Warum

Die Heizung nachts herunterzudrehen ist eine gängige Methode, um die Heizkosten zu senken. Außerdem sind viele Leute überzeigt, dass wir besser schlafen, wenn die Raumtemperatur um die 18°C beträgt. Dennoch beschweren sich viele Menschen, dass es zu kalt ist, um bei dieser Temperatur im Bett zu liegen.


Wie

Verwendet eure Wärmflasche, um das Bett vor dem Schlafengehen aufzuwärmen. Macht es euch zur Gewohnheit, Wasser im Wasserkocher zu kochen, während man sich zum Beispiel die Zähne putzt. Auf diese Weise seid ihr und eure Wärmflasche zur gleichen Zeit bettfertig.


Ihr schlaft in einer warmen Decke ein, schlaft bei optimaler Raumtemperatur, bleibt warm, spart Heizkosten und wacht am Morgen frisch auf.


Comments


Noch keine Beiträge in dieser Sprache veröffentlicht
Sobald neue Beiträge veröffentlicht wurden, erscheinen diese hier.
bottom of page